Taubenjagd an der Küste von Nils Börsting

Kalt ist es, damit hatte ich nicht gerechnet. Aber einer Taubenjagd bei Freunden in Küstennähe kann ich nur schwer widerstehen. Hier ist wirklich ein anderes Klima.

„Bring bitte den Hund mit“ meinte der Freund. Gesagt – getan. Wie jedoch die mittlerweile alte Dame Trudi so ruhig auf dem frostig, kaltem Boden im Schirm liegen kann ist mir ein Rätsel.

Immer wieder ertappe ich mich dabei wie ich versuche einen, oder gar beide Füße unter den Hund zu schieben. Meist lässt sie mich gewähren. Aber ab und zu murrt sie ein wenig und dreht sich danach demonstrativ von mir weg.

„Kirsch - gelb“ geht die Sonne höher, leider kann ich sie nur in Watte gepackt sehen – so tief hängen die Wolken. Das Lockbild wurde morgens auf dem Stoppelacker drapiert, nun heißt es warten.

Da, ein Schwarm Tauben streicht an, ich greife zur Flinte und mache mich bereit. Die Anspannung scheint sich auf den Hund zu übertragen, dass sehe ich deutlich an ihren Augen und an den auf vollen Empfang gestellten Behängen sehen.
Der Schwarm will wie erhofft nach kurzer Zeit in das Lockbild einfallen, ich schnelle aus dem Schirm hoch und kann zwei Tauben strecken. „Trudi - apport“ raune ich ihr zu – eigentlich völlig unnötig, denn sobald ich das Netz vom Schirm hebe weiß Madame sowieso was los ist.

Ruhig und zielstrebig bewegt sie sich Richtung Lockbild, verhofft und orientiert sich, hebt das feine Näschen, holt Wind und bewegt sich präzise Richtung Taube Nr. 1. Einfach wunderschön den Hund so arbeiten zu sehen. Mit aufgenommener Taube paradiert sie geradewegs zum Schirm zurück und ich gewähre ihr bereitwillig mit gehobenem Netz einen triumphalen Einzug. Sehr schön, das ging einwandfrei – auf zum nächsten Streich.

Taube Nr. 2 liegt unglücklicherweise – zumindest für den Hund – in einer Furche des Feldes. Na gut meine Alte, dann zeig‘ mir was du kannst.  Nach kurzer Einweisung geht es geschwind über den Acker, dann reißt es den Hund schlagartig in eine andere Richtung –Richtung Taube. Auch diese wird gefunden und sauber apportiert.

Ein toller Start in einen tollen Tag – sowohl aus jagdlicher, als auch aus Hundeführersicht.